Michael vom Ende

Sind die Schuhe zu groß?

Vor fast drei Jahren wurde ich angefragt, den Verband „Christen in der Wirtschaft“ (CiW) als Generalsekretär zu leiten. Ich würde geistlich, strategisch und finanziell die Verantwortung für ein altes, großes und ehrwürdiges Netzwerk übernehmen.

Als Kaufmann und Theologe brachte ich in der Kombination gute Voraussetzungen mit. Einerseits spürte ich große Lust auf solch eine herausfordernde Aufgabe, andererseits aber war da auch die Angst: „Sind die Schuhe zu groß?“ Die Schuhe des Vorgängers, aber auch die Schuhe der Geschichte eines Verbandes, der einige schwierige Jahre hinter sich hatte.

Natürlich habe ich gebetet. Natürlich habe ich mit meiner Frau gesprochen. Natürlich habe ich das Für und Wider abgewogen. Und ich habe Menschen gefragt, deren Meinung, Eindruck und Ratschlag wichtig war. So fragte ich auch einen Christen, der als Leiter eine gute Übersicht über christliche Werke und Organisationen hat. „Wenn einer das schafft, CiW wieder nach vorne zu bringen, dann du!“ So seine Antwort. Und sie war beides: Realistisch – und ermutigend. Realistisch, weil der Verband nach vorne gebracht werden musste. Und ermutigend, weil er mir das zutraute.

Michael vom Ende